Menü

Startseite

Kategorien

Termine

Aktionen

Blog

Über uns

Manufaktur vorschlagen

Interviews mit Produzenten

Ein Blick hinter Aqua Monaco aus München

24.11.2016

Die kleinen Flaschen von Aqua Monaco sind mir das erste Mal in einer Bar aufgefallen. Man konnte sie pur bestellen und sie wurden zum Mixen von Cocktails benutzt. Irgendwann habe ich mir dann mal eine Flasche direkt gekauft und war ganz begeistert. Ingwer. Ginger Ale. Davon haben sie gleich zwei Sorten im Programm.

Nun wollte ich hinter Aqua Monaco gucken und habe mich mit Timo Thurner unterhalten. Und sogleich kam das Thema Bio Mineralwasser wieder auf, mit dem ich mich vor kurzem ja schon beschäftigt habe. Auch habe ich ein neues Getränk kennen gelernt: Pferdehals. Was es damit auf sich hat?

 

Die Qualität eines Mineralwassers hängt u.a. von der Quelle ab. Eure befindet sich in München in 150 Meter Tiefe. Was hat sie, was andere nicht haben?

Die besondere Tiefe der Quelle spielt eine entscheidende Rolle für die Qualität von Aqua Monaco Mineralwasser. Die Wasservorkommen in dieser Tiefe sind besonders rein und durch viele Gesteinsschichten sehr gut vor äußeren Einflüssen geschützt. Darüber hinaus ist Aqua Monaco Mineralwasser sehr ausgeglichen mineralisiert und natriumarm. Das zeigt sich im reinen und weichen Geschmack.

 

Wir haben uns mit dem Thema Mineralwasser schon mal beschäftigt. Sehr spannend. Seit wann gibt es denn Aqua Monaco und wie fing alles an? Kauft man sich einen Brunnen und beginnt einfach?

Aqua Monaco Mineralwasser gibt es sei 2011. Zwei Jahre später entstanden dann die ersten Aqua Monaco Mixer. Die Geschichte fing an als wir auf das besondere Tiefenwasser der Münchner Schotterebene aufmerksam wurden. Dieses wird ja schon seit langer Zeit zum Brauen der berühmten Münchner Biere verwendet. Wir wollten eine Münchner Mineralwassermarke schaffen, die dieses eiszeitliche Wasser auch in seiner reinen Form anbietet.

 

Ihr bietet Stilles Mineralwasser und welches mit Kohlensäure an. Fügt ihr die Kohlensäure zu oder nehmt ihr diese aus dem gewonnen Mineralwasser raus? Mineralwasser aus dem Brunnen hat doch von Hause aus schon Kohlensäure, oder?

Nein, die Kohlensäure wird dem Wasser erst bei der Förderung und Abfüllung zugesetzt.

 

Habt ihr euch schon mal überlegt, euren Brunnen Bio-zertifizieren zu lassen? Was haltet ihr von Bio-Mineralwasser?

Die deutsche Mineralwasserverordnung ist eine der strengsten Verordnungen im Lebensmittelbereich und sorgt für die sehr gute Qualität der deutschen Mineralwässer. Mineralwasser ist per se ein Naturprodukt dem außer Kohlensäure auch nichts hinzugefügt werden darf.

 

Also ist Bio eher ein Marketing-Ding... Ihr habt auch acht weitere Getränke im Sortiment, die mit eurem Mineralwasser hergestellt werden. Green Monaco z.B. ist ein Tonic ohne Chinin. Wie habt ihr das Bittere ohne diese Zutat ins Getränk bekommen?

Green Monaco ist das erste chininfreie Bio Tonic Water auf Kräuterbasis. Das Bittere kommt hier von zwei heimischen Pflanzen. Dem bekannten Enzian, von dem wir die Wurzel benutzen, und vom Fieberklee. Das ist eine weniger bekannte heimische Wasserpflanze.

 

Oh, davon habe ich ja noch nie etwas gehört. Muss ich gleich mal recherchieren. Black Monaco dagegen ist eine Cola, die ihr speziell zum Mixen von Getränken kreiert habt. Weniger Süße und mehr Kohlensäure. Wie kommt man darauf?

Cola wird an der Bar in erster Linie für Longdrinks wie den Cuba Libre benutzt. Da der Rum im Cuba Libre schon eine gewisse Süße mitbringt, kommt die Cola gut mit weniger Süße aus. Und mehr Kohlensäure ist bei der Zubereitung von Longdrinks von Vorteil, da beim Mischen immer ein Teil Kohlensäure verloren geht.

 

Worauf es an der Bar alles ankommt. Interessant. Auch habt ihr gleich zwei Ingwergetränke. Was genau ist der Unterschied?

Ginger Monaco ist unser klassisches Ginger Ale. Es ist eher fein im Geschmack und auch ideal zum pur Trinken. Hot Monaco ist viel kräftiger und schärfer. Der ideale Mixer für Drinks wie z.B. Moscow Mule.

 

Ich merke schon, ihr seid wahre Bar-Experten. Was für neue Kreationen können wir von euch in Zukunft erwarten? Könnt ihr uns schon etwas verraten?

Wir beschäftigen uns ständig mit neuen Rezepturen und ungewöhnlichen Zutaten. Spruchreif ist zur Zeit noch keine der neuen Ideen. Sicher ist nur, dass es mit den bisherigen acht Mixern noch nicht zu Ende ist.

 

Na dann bleiben wir gespannt, was 2017 so bringt. Was ist eigentlich euer Lieblings-Mix-Getränk?

Worauf wir uns immer einigen können, ist ein guter Horse's Neck.

 

Ein Getränk namens Pferdehals? Was kommt da rein?

Man füllt ein gekühltes Glas mit Eiswürfel. 5cl Bourbon und ein bis zwei Spritzer Bitters zugeben. Dann mit Ginger Monaco auffüllen und mit einer Zitronenspirale garnieren.

Aqua Monaco GmbH, Zenettistraße 27, 80337 München, aquamonaco.com

Felix Kosel



PS: Entdecke tolle Lebensmittel-Handwerker und Manufakturen, spannende Geschichten von Produzenten und erhalte Termine und Aktionen in deiner Umgebung per E-Mail: Jetzt eintragen!

 

Was ist Fieberklee?

Fieberklee wird tatsächlich auch Bitterklee genannt. Also ideal für die Herstellung von Tonic Water ohne Chinin. Es ist eine Wasserpflanze, die in den nördlichen Regionen unserer Erdkugel wächst und somit als arktisch-nordisches Florenelement bezeichnet wird. Ihre Blätter haben eine heilende Wirkung und ihr bitterer Geschmack kommt von den Secoiridoidglykosiden wie Iridoidglykosid und Dihydrofoliamenthin. Fieberklee ist gut bei Appetitlosigkeit, bei Blähungen und Völlegefühl aber auch bei allgemeinen Verdauungsstörungen. Hier und da findet man Fieberklee in Kräuterlikören und auch als Tee. Warum es allerdings Fieberklee heißt und wahrscheinlich gegen Fieber genutzt wurde, konnten wir nicht ausfindig machen.

Diesen Beitrag teilen