Menü

Startseite

Kategorien

Termine

Aktionen

Blog

Über uns

Manufaktur vorschlagen

Wusstest du eigentlich, dass… ?

Die Unterschiede: Maracuja und Passionsfrucht

13.07.2016

Die Maracuja und Passionsfrucht werden tatsächlich oft in einen Topf geworfen. "Ist doch das gleiche", bekomme ich immer wieder von meinen Freunden zu hören. Oder sie verwechseln die eine mit der anderen. Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen diesen beiden Früchten, die ich ehrlich gesagt bis vor kurzem auch nicht alle kannte. Aber jetzt. Denn ich habe mich informiert. Passionsfrucht gleich Maracuja?

Die Maracuja (forma flavicarpa) ist in der Verarbeitung unserer Lebensmittel deutlich weiter verbreitet, die Passionsfrucht (forma edulis) dagegen ist wesentlich häufiger auf Bildern und Produktverpackungen zu sehen, auch wenn sie oft gar nicht als Zutat verwendet wurde. Gemeinsam haben sie, dass sie eine Frucht sind und zur Gattung der Passionsblumen gehören.

Passionsblumen sind Kletterpflanzen, deren Ranken bis zu zehn Meter lang werden können und sich oft zu Sträuchern verholzen. Sie werden inzwischen weltweit in den Tropen und Subtropen angebaut. Ihre Früchte gehören interessanterweise zu der Familie der Beeren. Trotzdem isst man die Schale nicht mit, wie bei anderen Beerensorten, sondern löffelt die Kerne und das darum liegende Fruchtfleisch heraus.

 

Die Optik

Die Passionsfrucht sieht mit ihrer dunkelroten, teilweise violetten Schale und dem gelbgrünen Inneren tatsächlich leckerer aus, weswegen wir ihr Bild auch eher im Kopf haben. Die Maracuja wirkt mit ihrer eher gelben Schale dagegen ein wenig blasser. Legt man beide Früchte nebeneinander, fällt ein weiterer Unterschied auf. Die Passionsfrucht ist etwa halb so groß wie die Maracuja und hat auch weitaus weniger Fruchtfleisch. Ihren Reifegrad erkennt man übrigens an ihrer Oberfläche. Ist diese stark schrumpelig, schmeckt sie besonders lecker. Die besser aussehenden glatten Früchte sind zwar auch essbar, aber enthalten noch nicht die richtige Süße.

 

Der Geschmack

Aber schmecken eine Maracuja und Passionsfrucht denn nicht ähnlich oder sogar gleich? Nein. Ganz und gar nicht. Die Passionsfrucht ist wesentlich süßer im Geschmack, vorausgesetzt man probiert eine schrumpelige, reife Frucht. Sie wird oft unverarbeitet z.B. als Topping serviert oder roh direkt verzehrt. Die Maracuja ist dagegen eher säuerlich und weniger aromatisch. Sie wird deshalb auch gern für Säfte und andere Getränke genutzt oder als Kontrast in Süßspeisen wie Eis verwendet.

Die Maracuja und Passionsfrucht enthalten beide übrigens viel Vitamin C, was sie wiederum vereint. Und auch ein wenig Vitamin B3 (Niacin) und B2 (Riboflavin) steckt in ihnen. Sie sind also nicht nur lecker, sondern auch gesund.

Was ich nicht wusste, ist, dass aus den Samen ein Öl für die Kosmetikindustrie gewonnen wird. Die enthaltenen Linol-, Öl- und Palmitinsäuren werden zur Herstellung von Sonnenschutzmitteln und Massageölen genutzt.

In Deutschland werden die Pflanzen nicht angebaut, denn entweder wachsen sie aufgrund unseres Klimas gar nicht erst oder aber ihre Früchte sind ungenießbar. Die Macher der Seite gartenbista.de haben allerdings eine Sorte gefunden, die Hobbygärtner anbauen und deren Früchte sie auch essen können. Eine Anleitung dazu haben sie unter gartenbista.de veröffentlicht.

Wer keine Zeit oder Muße für den Eigenanbau hat, der sollte sich bei der Münchner Likörmanufaktur umsehen und deren Mango-Passions-Fruchtaufstrich probieren. Auch wenn das Obst nicht aus Deutschland kommt, ist hier die liebevolle, handwerkliche Herstellung regional, frei von künstlichen Aromen, Zusatzstoffen und Konservierungsmitteln. Die Inhaber Wilko und Debora Paulus haben sich historischer Aufzeichnungen alter Rezepte angenommen und diese der heutigen Zeit angepasst. Wie das schmeckt? Probiert es selbst!

Münchner Likörmanufaktur, Appenzeller Str. 113, 81475 München, muenchner-likoermanufaktur.de

Felix Kosel / Foto: singburi/123rf.com



PS: Entdecke tolle Lebensmittel-Handwerker und Manufakturen, spannende Geschichten von Produzenten und erhalte Termine und Aktionen in deiner Umgebung per E-Mail: Jetzt eintragen !



Kennst du noch weitere Lebensmittelhandwerker, die mit Leib und Seele ihr Handwerk beherrschen und aus Maracuja oder Passionsfrucht kulinarische Köstlichkeiten herstellen? Schlag sie uns hier vor! Wir sind immer auf der Suche nach besonderen Produzenten und handgemachten Leckereien.



 

Bist du auf den Geschmack gekommen? Dann haben wir hier ein tolles Maracuja Torten Rezept zum Nachbacken und für alle Maracuja Schnaps oder Likör Fans eine ganz simple Anleitung zum Selbermachen. Probier es mal aus!

 

Rezept Maracuja Torte

Zutaten:

 
  • 2 Eier
  • 110 g Rohrzucker
  • 100 ml Sonnenblumen Öl
  •  2 Päckchen Vanille Puddingpulver
  • 1 TL Backpulver
  • 3 Mandarinen (kernlos)
  • 1-2 Maracuja
  • 1 Päckchen Tortenguss (klar)
  • 400 g Schlagsahne
  • 15 g Vanille Zucker (am besten selbst gemacht)
  • 420 ml Maracuja Saft
  • 3 Päckchen Vanille Soßenpulver
 

Die Eier mit 75 g Rohrzucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen und langsam das Öl unterrühren. Das Pudding- und Backpulver anschließend auf die Masse streuen und vorsichtig unterheben. Das Ganze in eine gefettete Springform (26 cm) geben und im vorgeheizten Backofen bei 170 °C etwa 15 Minuten backen. Den Boden mit einem Messer direkt aus der Springform lösen und abkühlen lassen. Um den kalten Biskuit einen Tortenring schließen, die Mandarinen schälen, in Stücke trennen und auf den Boden verteilen.

Nun 270 ml Maracuja Saft mit dem Tortengusspulver und 2 EL Rohrzucker in einem Topf mischen und aufkochen. Die eingekochte Flüssigkeit anschließend über die Mandarinen auf dem Kuchenboden gießen und etwa eine halbe Stunde kalt stellen.

Jetzt die Sahne mit dem Vanille Zucker aufschlagen und auf die Maracuja Torte verteilen und glatt streichen. Dann den restlichen Maracuja Saft mit dem Vanille Soßenpulver verrühren und auf höchster Stufe gute 2 Minuten mit dem Handrührgerät aufschlagen und ebenfalls auf die Torte streichen.

Nun das Ganze ungefähr 3 Stunden kalt stellen, vom Tortenring lösen und nach Wunsch mit dem Fruchtfleisch einer Maracuja garnieren.

 

Rezept Maracuja Schnaps

Zutaten:

 
  • 250 ml Maracuja Saft
  • 250 ml Wodka (Korn ist auch möglich)
  • 2 Becher Schlagsahne
  • 2 Becher Maracuja Joghurt (kann auch Pfirsich-Maracuja sein)
  • 10 g Vanillezucker
 

Die Zubereitung ist ganz einfach: Alle Zutaten in einem Gefäß gut verrühren, sodass sich der Zucker auflösen kann. Dann direkt in eine Flasche abfühlen, in den Kühlschrank stellen, durchziehen lassen und fertig. Einen Versuch ist es wert. Am besten schmeckt solch ein Maracuja Schnaps allerdings dann doch von einer richtigen Manufaktur.

Diesen Beitrag teilen