Menü

Startseite

Kategorien

Termine

Aktionen

Blog

Über uns

Manufaktur vorschlagen

Besondere Feiertage und Termine

Zum Tag des Deutschen Butterbrotes

29.09.2017

Offiziell gab es den "Tag des Deutschen Butterbrotes" nur von 1999 bis 2008. Ausgerufen wurde er von der Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft, die jedoch 2009 aufgelöst wurde. Dennoch feiert das Bäckerhandwerk diesen Tag jährlich am letzten Freitag im September weiter. Ein guter Aufhänger, um auf das Brot und die Macher dahinter aufmerksam zu machen.

Doch wer isst eigentlich abends noch eine richtige Brotzeit? Die Verkaufszahlen für Brot gehen in Deutschland immer weiter zurück. Laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) wurden 2016 privat 1.793.000 Tonnen Brot gekauft. Die durchschnittliche Einkaufsmenge von Brot je Käuferhaushalt lag 2016 bei 45,9 kg. 2015 lag sie noch bei 47,2 kg.

Interessant sind auch die Zahlen vom Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e. V.. Demnach schließen immer mehr Bäckereien. 2010 gab es in Deutschland noch über 14.500 Betriebe, 2016 nur noch gut 11.700. Der Jahresumsatz je Betrieb dagegen stieg stetig.

Wir haben zum "Tag des Deutschen Butterbrotes" mit unserem Premium Partner und Handwerksbäcker Steffen Böhme aus Ottendorf gesprochen.

 

Welches Brot schmeckt denn am besten mit Butter und was planst du am "Tag des Deutschen Butterbrotes"?

Das kommt ganz auf die Butter drauf an. Zu einer "normalen" Butter schmeckt jedes Brot. Bei uns gibt es am "Tag des Deutschen Butterbrotes" allerdings besondere Butter auf dem Brot zum Verkosten. Mangobutter. Diese passt wunderbar zu einem Roggenvollkornbrot mit Walnüssen. Am besten garniert mit frisch geschnittener Kresse. Oder eine Tomatenbutter, die wiederum sehr gut auf Schrotbrot mit Sonnenbrotkernen passt.

 

Gibt es bei dir Zuhause eigentlich noch eine Brotmahlzeit abends?

Wenn wir Zuhause Abendbrot essen, gibt es immer eine Brotzeit. Und zwar ganz klassisch mit Brot natürlich, Butter, Obst, Gemüse, Wurst und Käse. Da sich meine Tochter vegetarisch ernährt, zaubert sie dazu auch gern mal einen Aufstrich aus z.B. Avocado. Und auch ein Brot mit Quark schmeckt mir sehr gut.

 

Der Brotverbrauch in Deutschland ist rückläufig. Kannst du dir erklären warum?

Ich denke, dass die Menschen immer weniger Brot Zuhause essen und öfter in Restaurants gehen oder draußen essen. Interessant dabei ist, dass es gerade in Restaurants selten Brot zum Essen gibt. Dabei sind wir doch bekannt als Brotland. Das ist in Italien dagegen ganz anders. Dort gibt es zu den Gerichten sehr oft Brot. Ich kann in unserer Bäckerei allerdings keinen Rückgang feststellen. Unser Brotverkauf ist in den letzten 5 Jahren stetig gestiegen. Was natürlich auch daran liegt, dass immer wieder Bäckereien in der Region schließen.

 

Wir haben im März 2017 bereits viele Handwerksbäckereien vorgestellt. Auf unserer Deutschlandkarte findest du auch einen "echten" Bäcker in deiner Nähe.

Ihr Grünberger Bäcker, Prof.-Nagel-Straße 2, 01458 Ottendorf-Okrilla, dresdner-christstollen.online

Titelfoto: 123rf.com

Diesen Beitrag teilen