Menü

Startseite

Kategorien

Termine

Aktionen

Blog

Über uns

Manufaktur vorschlagen

Interviews mit Produzenten

Antworten auf Fragen rund um Spargel

04.03.2018

Ist denn jetzt schon die Zeit für Spargel? Nein, die Spargelsaison hat noch nicht begonnen. Aber die Vorbereitungen für den Spargelanbau sind bereits in vollem Gange. Und bevor die Spargelzeit beginnt, haben wir uns den vielen Fragen rund um Gemüsespargel gestellt und Antworten gefunden. Zudem stellen wir dir einige Spargelhöfe vor, denn es gibt sehr viele in ganz Deutschland verteilt. Der berühmteste ist wahrscheinlich der Beelitzer Spargel, doch ist dieser auch der beste? Das muss jeder selbst herausfinden, denn die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Neben den verschiedenen Spargelsorten und Spargelanbauer gibt es auch eine wahnsinig große Vielfalt an Spargelgerichten. Wer nach Spargelrezepten sucht, wird schnell fündig und hat zugleich die Qual der Wahl. Vom Spargelrisotto bis zum Spargelsalat, von der Spargelsuppe bis zum Spargelauflauf. Beliebt ist auch der Spargel mit Schinken. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Gekocht, gegrillt oder überbacken. Doch wie essen die Spargelhof Betreiber ihren Spargel am liebsten? Wir haben nachgefragt. Doch zuvor ein paar Antworten und Informationen rund um Spargel. Übrigens: Auf unserer Karte findest du über 50 Spargelhöfe, auch direkt bei dir um die Ecke. Schau mal vorbei!

 

Wann genau ist die Spargelsaison in Deutschland? 

Diese hängt natürlich auch von der Witterung ab. Doch meist beginnt die Spargelzeit im April, selten auch schon Ende März. Im Mai gibt es dann überall Spargel aus Deutschland und am 24. Juni endet die Saison dann traditionell. Danach wird nicht mehr geerntet, damit der Spargel auch im kommenden Jahr gut gedeiht. Spargel kann nämlich mehrere Jahre hintereinander geerntet werden.

 

Welche Spargelsorten gibt es eigentlich?

Alle Spargelsorten aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, denn es gibt weit über 200 Arten und Unterarten. Nicht alle sind für Spargelgerichte geeignet. Manche sind auch Zierpflanzen und ungenießbar. Sie werden unterteilt in Weißen Spargel, Grünen Spargel und gern auch Violetten Spargel. Bekannte Sorten sind z.B. Ravel, Ramada, Rapsody, Gynlim, Gijnlim, Backlim, Cumulus, Steiniva und Xenolim.

 

Was genau ist Grünspargel?

Grüner Spargel wächst über der Erde. Seine grüne Farbe bekommt er über das Sonnenlicht. Er betreibt Photosynthese und bildet Chlorophyll (Blattgrün). Dadurch bekommt er auch mehr Vitamin C und ist ein wenig gesünder. Und er hat noch andere Vorteile. So ist die Garzeit deutlich kürzer (er braucht keine 5 Minuten, je nach Dicke der Spargelstangen). Auch ist die Vorbereitung einfacher. Grüner Spargel muss nämlich nicht geschält werden. Nur besonders dicke Stangen sollte man im unteren Drittel schälen. Denn dort bildet sich eine Schale, die Bitterstoffe enthält.

 

Garzeit: Wie lange muss ich grünen Spargel kochen?

Grüner Spargel benötigt weniger Zeit zum Kochen als weißer Spargel. Die Garzeit hängt natürlich immer von der Dicke der Spargelstangen ab. Also am besten achtet man schon beim Einkauf auf gleichmäßig dünnen oder dicken Spargel. Grob kann man sagen, dass weißer Spargel 8-10 Minuten Kochzeit braucht und grüner Spargel nur maximal 5 Minuten.

 

Ist Spargel gesund?

Oh ja! Früher schon wurde Spargel als Heilmittel z.B. gegen Husten genutzt. Wer Diabetes, Verstopfung, Probleme mit der Blase, Gallen- oder Leberleiden hat, sollte die Spargelsaison voll ausnutzen. Und auch alle anderen. Denn Spargel zählt zu den kalorienärmsten Gemüsesorten. 100 g Spargel (gekocht) hat nämlich gerade mal um die 15 kcal. Spargel besteht zu knapp 95% aus Wasser, ist cholesterinfrei und enthält Vitamin A, B1, B2, C und wichtige Mineralstoffe wie Phosphor, Kalium, Jod und auch Kalzium. Spargel entgiftet und aktiviert das Liebesleben. Übrigens soll Spargel auch die Milchproduktion bei stillenden Müttern anregen. Also ja, Spargel ist gesund!

 

Woran erkennt man frischen Spargel?

Entweder an der Schnittstelle, die im besten Falle feucht ist und nach Spargel riecht. Oder man reibt zwei Spargelstangen gegeneinander. Quietscht es dabei, ist er frisch. Auch ist frischer Spargel fest und bricht sehr schnell. Hat man also einen biegsamen Spargel vor sich, ist dieser wohl schon etwas älter. Am besten ist es, man bezieht den Spargel direkt bei einem Spargelhof in der Nähe. Und wer ihn nach dem Kauf nicht gleich verzehren möchte, sollte ihn in ein feuchtes Tuch einwickeln und im Kühlschrank (wenn vorhanden im Gemüsefach) lagern. Aber nicht zu lange, nach 2-3 Tagen sollte man ihn dann schon zubereiten.

 

Kann Spargel auch roh gegessen werden?

Auf jeden Fall! Denn dann ist er richtig knackig. Man kann ihn marinieren und einen leckeren Spargelsalat zubereiten. Oder wie wäre es mit einem Kartoffelsalat mit grünem Spargel? Eine ausgefallen Variante ist auch Spargel-Carpaccio kombiniert mit Erdbeeren. Es ist ein Verusch wert! Am besten eignen sich die dünnen Spargelstangen für den rohen Verzehr. Übrigens: geschmacklich entfaltet der Spargel seine typischen Aromen erst bei der Erhitzung. Wer also den ultimativen Spargelgeschmack haben möchte, sollte ihn dann doch besser kochen.

 

Kann man das Spargelwasser noch verwerten?

Man sollte es unbedingt tun, denn im Spargelwasser steckt jede Menge Geschmack. Es gibt unzählige Rezepte im Internet für Spargelcremesuppe, Spargelsoße und mehr. Wer zuviel davon hat, kann es auch etwas einkochen/reduzieren und einfrieren. Dann hat man auch nach der Spargelsaison noch etwas davon.

 

Und was sagen die Spargelhof Betreiber? Wie schmeckt ihnen Spargel am besten? Welche Spargelsorten bauen sie an? Und welche besonderen Bodeneigenschaften haben sie, damit der Spargel gut wächst? Denn auf den Boden kommt es auch an! Wir haben gefragt, sie haben geantwortet.

 

Erdbeer- und Spargelhof Markus Leicht

Landstraße 21, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Erdbeer- und Spargelhof Markus Leicht

Welche Spargelsorten wird es dieses Jahr bei euch geben?

Hauptsächlich bieten wir Bleichspargel in verschiedenen Sortierungen an: Klasse I, 16/26 weiß / Klasse I, 14/18 weiß / Klasse II, 16/26 weiße und violette Köpfe / Klasse II, 14/18 weiße und violette Köpfe. Dazu auch Spargelspitzen, Spargelbruch, Suppenspargel, Grünspargel im Bund zu 500 g, 8/12 mm bzw. 12 mm+. In den Hofläden wird der Spargel auf Wunsch auch maschinell geschält.

Welche besonderen Bodeneigenschaften habt ihr, damit der Spargel gut gedeiht?

Unser Spargel wächst an sehr sandigen, grundwasserfernen Standorten. Diese trockenen und leichten Böden erwärmen sich sehr schnell. Der steinfreie Sandboden ermöglicht den Spargelstangen ein zügiges Durchdringen des Bodens ohne größere Widerstände. Das schnelle Wachstum der Spargelstangen verhindert die Bildung von Bitterstoffen und verholzten Stangen.

Was machst du als Spargelanbauer eigentlich im Winter?

Das abgestorbene Spargellaub kann erst ab Ende November gehäckselt und in den Boden eingearbeitet werden, um eine zu frühe Nitratbildung zu verhindern. Sobald die Witterung ein Befahren der Spargeläcker und die Bodenbearbeitung zulassen, werden dann ab Ende Januar die Spargeldämme gezogen und die Verfrühungsmaterialien aufgebracht. Weiterhin werden in den Wintermonaten Fachmessen besucht, Anbau- und Erntekräfteplanungen sowie Betriebsmitteleinkäufe durchgeführt.

Wo kann man euren Spargel kaufen?

Unseren Spargel kann man bei uns direkt in unseren Hofläden und Verkaufsständen erwerben. Weiterhin beliefern wir ca. 40 REWE und einige EDEKA Supermärkte in der näheren Umgebung. Und zwar täglich mit Spargel und auch Erdbeeren. Der Spargel wird dort mit unserem eigenen Logo angeboten. Dann gibt es einige Gastronomiebetriebe, die auch den Spargel direkt von uns beziehen und auch in der Speisekarte auf die Herkunft hinweisen.

Seht ihr ein Probleme darin, dass es überall im Supermarkt Spargel aus dem Ausland gibt?

Die Supermärkte bieten vor allem im März und April Spargel aus Spanien oder Griechenland an. Oft ist die Qualität mangelhaft, auch wegen der längeren Transportphase. Daraus resultiert oft das niedrige Preisniveau solcher Ware. Diese Preise beeinflussen dann auch die Preise für unsere Frühware. Auch ein Teil unseres Spargels wird ja über die Supermarktschiene vertrieben. In der Phase, in denen es viel inländische Ware gibt, benötigen wir Produzenten auf alle Fälle eine schlagkräftige Vermarktung.

Wie schmeckt dir euer Spargel am besten?

Egal ob als Stangenspargel, Gemüsespargel oder als Spargelsalat. Ich ziehe gekochten Schinken und Sauce Hollandaise vor.

> Direkt zum Profil vom Erdbeer- und Spargelhof Markus Leicht

 

Spargelhof Schertenleib

Am Wal 3, 04749 Ostrau

Spargelernet beim Spargelhof Schertenleib

Welche Spargelsorten wird es dieses Jahr bei euch geben?

Wir haben die Sorten Rapsody und Gynlim als Bio-Spargel im Anbau.

Welche besonderen Bodeneigenschaften habt ihr, damit der Spargel gut gedeiht?

Am Rande der Lommatzscher Pflege wurde unser Familienbetrieb 1991 im Altkreis Döbeln gegründet. Neben der konventionellen Pflanzenproduktion werden seither auch Sonderkulturen wie Spargel, Kartoffeln und Zwiebeln in den Anbau integriert. Entgegen allen Vorurteilen, haben wir uns schon damals dazu entschlossen, Spargel auf schwerem Lößlehm-Boden anzubauen. Der besonders intensive Geschmack, bedingt durch den nährstoffreichen Boden, überzeugt nach wie vor die Feinschmecker. Diese Gaumenfreude wissen unsere Kunden stets zu schätzen. Probiert es selbst!

Was machst ein Spargelanbauer im Winter?

Im Winter werden Vorbereitungen für die kommende Saison durchgeführt. Wir müssen uns um neue Spargelpflanzen, den Vertrieb und die Personalsakquise kümmern. Desweiteren kümmern wir uns um den Vertrieb unserer weiteren Produkte: Kartoffeln und Zwiebeln.

Wo kann man euren Spargel kaufen?

Der Verkauf und die Sortierung befinden sich in der gegenüber vom Wohnhaus gelegenen Halle. Diese wurde so auf- und umgebaut, dass ab sofort die computergesteuerte Sortierung, Kühlung und Vermarktung ausreichend Platz findet. Die Kunden haben dabei vom Verkaufsraum aus vollen Einblick in die verschiedenen Arbeitsschritte und Handlungsabläufe. Des Weiteren sind wir auf verschiedenen Wochenmärkten in der Region vertreten.

Seht ihr Spargel aus dem Ausland als Konkurrenz?

Nein, wir sehen darin keine Probleme, da wir unseren Bio-Spargel an eine ernährungs- und umweltbewusste Zielgruppe vermarkten. Ware z.B. aus dem Discounter ist für uns keine Konkurrenz.

Wie schmeckt euch euer Spargel am besten?

Am liebsten essen wir den Spargel ganz klassisch mit unseren Kartoffeln und Schinken und Soße Hollondaise.

> Direkt zum Profil vom Spargelhof Schertenleib

 

Werner - Der Spargelhof

Kirchweg 6, 21717 Deinste

Spargelanbau beim Spargelhof Werner

Welche Spargelsorten wird es dieses Jahr bei euch geben?

Wir bauen viele unterschiedliche Spargelsorten an. Unsere Hauptsorten beim Weißspargel sind Gijnlim, Backlim und Cumulus. Beim Grünspargel verwenden wir die Sorten Steiniva und Xenolim. In unseren Hofläden und Ständen kann zwischen verschiedenen Sortierungen gewählt werden.

Welche besonderen Bodeneigenschaften habt ihr, damit der Spargel gut gedeiht?

Wir ackern auf einem sandigen Lehmboden. Das hat gleich zwei Vorteile für unsere Spargelkulturen: zum einen erwärmt sich der Boden durch den Sandanteil ziemlich schnell ? so wie es der Spargel liebt. Zum anderen dient der Lehmanteil als Wasserspeicher, so dass der Spargel gut gedeihen und seinen zarten Geschmack entfalten kann.

Was macht ihr im Winter?

Unsere Feldvorbereitungen für die Saison starten bereits im Herbst des Vorjahres. Im Winter müssen die Maschinen gewartet werden. Außerdem hat man Zeit, sich weiterzubilden und beispielsweise an Lehrgängen teilzunehmen, um unsere Produkte noch besser zu machen.

Wo kann man euren Spargel kaufen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten. Wir führen insgesamt sechs Hofläden in Deinste, Stade, Jork, Neukloster, Dünenfähr und Bremervörde. Darüber hinaus beschicken wir circa 30 Stände im gesamten Elber-Weser-Dreieck.

Seht ihr Spargel aus dem Ausland auch nicht als Konkurrenz?

Unsere Kunden schätzen die Qualität unseres heimischen, täglich frisch gestochenen Spargels. Darüber freuen wir uns natürlich sehr! Die ausländische Konkurrenz sehen wir unkritisch, da unsere Kunden den regionalen Spargel bevorzugen.

Wie schmeckt euch euer Spargel am besten?

Um den Spargelgeschmack intensiv zu genießen, können wir gegarten Spargel mit angebratenen Pinienkernen und etwas Olivenöl empfehlen. Aber auch das klassische Spargelgericht mit Schinken, Sauce Hollandaise und dazu Kartoffeln essen wir gerne. Unseren Grünspargel auch einfach mit etwas Knoblauch anbraten, ein Prise Parmesan dazu und schon hat man ein wunderbar leichtes und gesundes Essen.

> Direkt zum Profil von Werner - Der Spargelhof

 

Spargelhof Spaatz

Hauptstraße 40, 14715 Havelaue

Spargelstechen auf dem Spargelhof Spaatz

Welche Spargelsorten wird es dieses Jahr bei euch geben?

Um die gesamte Saison über Spargel anbieten zu können, kombinieren wir frühe und spätere Sorten. Dieses Jahr tragen diese die Namen Baklim, Rapsody und Gijnlim.

Welche besonderen Bodeneigenschaften habt ihr, damit der Spargel gut gedeiht?

Der Boden im Havelland ist eher sandig und enthält Lehm. Für unseren Spargel bietet dieser eine vortreffliche Grundlage für gutes Wachstum.

Wo kann man euren Spargel kaufen?

Unseren Spargel kann man natürlich direkt in unserem Hofladen erwerben. In der Region sind wir mit verschiedenen Marktständen vertreten. Und tatsächlich möchten wir den Erwerb unsere Spargels in der kommenden Saison auch online möglich machen.

Seht ihr ein Probleme darin, dass es überall im Supermarkt Spargel aus dem Ausland gibt?

Probleme sehen wir darin nicht. Man muss kein ausgesprochener Gourmet sein, um die deutlichen Qualitätsunterschiede zu erkennen. Spargel aus der Region steht mit dem Gemüse aus Peru oder Griechenland in keinerlei Konkurrenz.

Wie schmeckt euch euer Spargel am besten?

Wir haben unseren Spargel schon in unzähligen Variationen zubereitet. Am besten schmeckt er aber noch pur. Für die unterschiedlichen Geschmäcker haben wir eine Auswahl an Rezeptkarten zusammengestellt, die wir jedes Jahr erweitern.

> Direkt zum Profil vom Spargelhof Spaatz

 

Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Glindower Straße 28, 14547 Beelitz

Spargelpyramide vom Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Welche Spargelsorten wird es dieses Jahr bei euch geben?

Die Spargelsorten Baklim, Gijnlim und Grolim.

Welche besonderen Bodeneigenschaften habt ihr, damit der Spargel gut gedeiht?

Den sogenannten "Beelitzer Sander" - ein sandiger Boden, der sich leicht und schnell erwärmt, was optimal für den Spargelanbau ist.

Was macht ihr als Spargelanbauer im Winter?

Im November und Dezember servieren wir den Gästen auf unserem Erlebnishof in Klaistow unsere Freilandgänse aus eigener Aufzucht. Zudem gibt es bei uns viele Hofveranstaltungen, wie das Internationale Schlittenhunderennen am ersten Adventswochenende oder das große Feuerwerksspektakel "Pyro-Passion" am Jahresende. Ab Januar werden je nach Wetterlage die Felder wieder für die kommende Spargelsaison vorbereitet.

Wo kann man euren Spargel kaufen?

Unseren frischen Beelitzer Spargel gibt es direkt auf unserem Hof in Klaistow und an vielen Verkaufsständen in Berlin und Brandenburg. Seit vergangenem Jahr kann man den Beelitzer Spargel auch direkt in unserem Onlineshop frisch zu sich nach Hause bestellen.

Seht ihr ein Probleme darin, dass es überall im Supermarkt Spargel aus dem Ausland gibt?

Nein, hier sehen auch wir keine Probleme, da der ausländische Spargel nicht mit dem Beelitzer Spargel vergleichbar ist. Spargel ist ein Saisongemüse. Unsere Kunden warten auf die Saison und genießen dann den frischen Spargel aus ihrer Region.

Wie schmeckt euch euer Spargel am besten?

Im Laufe der Saison essen wir Spargel in vielen Variationen. Besonders lecker sind dabei der Klassiker mit Schnitzel und Hollandaise aber auch Spargel mit Zander, eine Spargelquiche oder die Spargel-Nudelpfanne haben es uns angetan.

> Direkt zum Profil vom Spargel- und Erlebnishof Klaistow

 

Unser Tipp!

Wie wäre es mit einem passenden Wein zum Spargel? Unser Premium Partner, das Privat-Weingut Schmitt, hat ein Cuvée aus Müller-Thurgau und Silvaner namens "SpargelLust". Frisch fruchtig, trocken und dabei fein, filigran und aromatisch kommt er daher. Mit einem herrlichen Säure-Süße-Spiel. Der passende Wein zum Spargelgericht. Und trotz seiner Leichtigkeit harmoniert er zu überbackenen Spargel und auch zu Spargel mit Soße Hollandaise.

  Du suchst einen Spargelhof in deiner Nähe? Schau am besten auf unserer Karte nach. Wir haben über 50 Spargelhöfe gelistet.

Entdecke tolle Lebensmittel-Handwerker und Manufakturen, spannende Geschichten von Produzenten und erhalte Termine und Aktionen in deiner Umgebung per E-Mail: Jetzt eintragen!

Titelfoto: 123rf.com

 

Diesen Beitrag teilen