Menü

Startseite

Kategorien

Termine

Aktionen

Blog

Über uns

Manufaktur vorschlagen

Interviews mit Produzenten

Was ist Dukkah? Eine neue Gewürzmischung?

08.03.2018

Neulich habe ich einen Newsletter mit der Überschrift "Neues Produkt: Dukkah" bekommen. Dukkah? Noch nie gehört. Doch meine Neugierde wurde geweckt. Was steckt hinter diesem Namen? Eine "orientalische Nuss-Samen-Gewürzmischung", stand zumindest im Newsletter. Gewürzmischungen gibt es viele, aus Nüssen und Samen fand ich allerdings interessant. Und für kulinarische Erlebnisse aus dem Orient bin ich eh immer zu haben.

Also habe ich mich informiert. Und diese Gewürzmischung scheint ein regelrechter Trend zu sein. Fernsehsender berichten davon, Food-Blogger sind begeistert und schreiben darüber und auch Rezepte findet man viele. Wieso habe ich ich bisher noch nichts davon gehört, geschweige denn Dukkah schon mal probiert? Als das "neue Zaubergewürz" wird es gehandelt.

Irgendwann bin ich auf eine interessante Übersetzung gestoßen. Dukkha (also mit dem h vor dem a hinten) wird nämlich im Buddhismus mit "Leiden" übersetzt und ist sogar ein Schlüsselbegriff dieser Religion bzw. Lehrtradition. Einen Zusammenhang zum Gewürz konnte ich allerdings nicht herausfinden. Man sollte also auf die genaue Schreibweise achten. Die Gewürzmischung kommt aus Ägypten und hier soll Dukkah "zerklopfen" oder "zertrümmern" heißen. Das würde zumindest sehr passen, schließlich werden die Zutaten zerklopft, zerstampft oder anderweitig zerkleinert. Zusammen mit Olivenöl wurde und wird es als Dipp gegessen, aber inzwischen auch als Brotbelag, Panade oder Topping.

Also habe ich direkt bei unserem Premium Partner kebe living aus Berlin nachgefragt. Schließlich stammt der besagte Newsletter aus deren Hand. Was steckt dahinter? Wie kommt eine Berliner Feinkostmanufaktur auf eine Gewürzmischung aus dem Orient? Und wie schmeckt Dukkah?

 

Dukkah? Was genau ist das?

Dukkah ist eine traditionelle, orientalische Nuss-Samen-Gewürzmischung aus teils gerösteten Zutaten, die schon auf die Zeit der Pharaonen zurückgeht und sich bis heute hält. Traditionell wird Dukkah mit Brot und einem guten Olivenöl genossen. Wir verpassen damit aber auch Gemüse, Fisch und Fleisch vor dem Braten eine Gewürzkruste oder streuen Dukkah über fertige Speisen wie z.B. Salat, Suppen und Gratins. Ein absoluter Aromakick!

 

Was ist denn drin in dieser Mischung?

Zentral stehen immer Nüsse, Samen und (orientalische) Gewürze. Der Phantasie sind allerdings kaum Grenzen gesetzt, und so können dem Dukkah viele weitere Komponenten hinzugefügt werden.

 

Wie kommt ihr auf solche tollen Highlights? Wo habt ihr diese Mischung gefunden?

Gefunden haben wir die Mischung nirgendwo. Zumindest nicht in dieser Form, wie man sie jetzt bei uns kaufen kann. Miriam Kebe ist ja immer auf der Suche nach neuen Rezepten und Ideen. Sie entwickelt ständig neue Produkte, die bei ihren Kochveranstaltungen Verwendung finden. Und wenn sie genügend erprobt sind, wandern die Highlights in unser Sortiment. So auch bei Dukkah. Inspiriert durch Reisen, das Wälzen vieler Kochbücher und aktuelle Trends - denn die orientalische Küche erfährt ja aktuell viel Aufmerksamkeit - hat Miriam drei eigene Varianten von Dukkah entwickelt. Nach eigenem Geschmack und eigener Rezeptur.

 

Und diese Gewürzmischung streue ich mir aufs Brot und tunke es in Olivenöl?

Ja, es schmeckt herrlich mit Öl und Brot zum Dippen. Und um es noch etwas vielfältiger zum Einsatz zu bringen, hat Miriam gleich drei verschiedene Sorten Dukkah entwickelt. Mit den Geschmackstendenzen "süß", "würzig" und "scharf" kannst man beinahe jedes Essen verfeinern.

 

Wonach schmecken die Dukkah Gewürze denn und was kann ich mit ihnen genau machen?

Dukkahs schmecken typisch orientalisch, wobei das Nussige und die Samen sehr deutlich herauszuschmecken sind. Je nach Sorte bestimmen weitere Bestandteile das spezifische Aroma.

Süßes Dukkah (bei uns in Orange - u.a. mit weißem Sesam, Mandeln, Kokos, Orange, Karotte, Zimt, Koriander und Kakao) kann man am besten einfach über Eis, Müsli, Joghurt oder Obstsalat streuen. Im Kuchen- oder Keksteig mitbacken, als Füllung von Zimtschnecken verwenden, oder man kann mal ein Dukkah-Brot damit backen.  Die Möglichkeiten sind wirklich grenzenlos!

Würziges Dukkah (bei uns gelb - u.a. mit weißem und schwarzem Sesam, Mandeln, Karotten, Kurkuma, Zitronenschale, Kreuzkümmel und Koriander) kann zum Dippen, Braten, Kochen, Backen, Gratinieren und Abschmecken verwendet werden. Oder z.B. als letzter Schliff über Salat, Gemüse oder Kräuterquark streuen. Ein echter Alleskönner für die schnelle Raffinesse!

Und scharfes Dukkah (bei uns rot, was sonst!? - u.a. mit weißem Sesam, Mandeln, Kokosraspel, Birdeye-Chili, Paprika, Ingwer, Koriander und Piment) eignet sich perfekt als Grillgewürz über Fleisch, Fisch, Gemüse. Diese Variante schmeckt auch als Aufstrich oder Dipp mit Öl oder Quark besonders lecker. Oder man kann einfach etwas Dukkah-Crunch als knusprig-würzige Komponente über das fertige Essen streuen. Wir lieben es ja scharf und auch diese Sorte ganz besonders.

 

Dukkah-Crunch? Eine vierte Sorte von euch?

Nein. Dukkah selbst ist durch die Nüsse und gerösteten Zutaten bereits eine Art Crunch. Wenn man diese Eigenschaft noch steigern möchte, kann man aber ganz einfach eine Art Dukkah-Granola herstellen. Indem man Dukkah zusammen mit etwas Honig oder Sirup und etwas Fett in der Pfanne karamellisieren lässt. Das macht es besonders knusprig und verleiht ihm zusätzlich eine süße Note. Anschließend abgekühlt über Speisen wie Salat oder gebackenes Ofengemüse geben und genießen!

 

Neugierig geworden? Dann probiere die Dukkah Gewürze einfach mal aus. Alle drei Sorten gibt es jetzt ganz neu im kebe living Online Shop.

Entdecke tolle Lebensmittel-Handwerker und Manufakturen, spannende Geschichten von Produzenten und erhalte Termine und Aktionen in deiner Umgebung per E-Mail: Jetzt eintragen!   Dukkah Gewürzmischung auf Karotten präsentiert

 

 

Diesen Beitrag teilen