Menü

Startseite

Kategorien

Termine

Aktionen

Blog

Über uns

Manufaktur vorschlagen

Besondere Manufakturen aus…

Vorstellung: Die Marktschwärmerei Freiburg

08.05.2018

Da verabreden sich jede Woche Produzenten und Käufer in Freiburg und nennen dies Marktschwärmerei. Irgendwie also ein regionaler Markt, irgendwie aber auch wieder nicht. Denn statt einzukaufen, holen die Kunden ihre vorab bestellten Produkte nur ab, halten einen Plausch mit dem Produzenten der Produkte und verschwinden wieder.

Barbara Schneider ist die Organisatorin und Gastgeberin der Marktschwärmerei Freiburg. Sie hat diesen Austausch, Kauf und Verkauf ins Leben gerufen und aufgebaut. Vor einem Jahr. Inzwischen verkaufen jede Woche 12-16 Produzenten über 200 verschiedene regionale Produkte. Das hat uns beeindruckt. Und deshalb haben wir mit Barbara Kontakt aufgenommen und wollten mehr wissen.

 

Barbara, was genau ist eine Marktschwärmerei?

Kurz gesagt ist eine Schwärmerei eine Plattform, auf der sich Lebensmittelproduzenten und Verbraucher treffen. Online im Internet wird Ware bestellt, die 1 Mal pro Woche an einem bestimmten Ort von den Produzenten zusammengetragen und von den Kunden abgeholt wird. Gerne werden wir auch als "Bauernmarkt 2.0" bezeichnet. Wichtig neben der Online-Bestellung ist uns der direkte Kontakt zwischen Verbraucher und Produzent. Bei uns in Freiburg sieht das so aus: Hier finden die Freiburger jede Woche hochwertige Nahrungsmittel aus der Landwirtschaft rund um Freiburg. Gemüse, Obst, Milchprodukte, Fleisch, aber auch Spezialitäten wie heimisch Eingemachtes, oder besondere Öle. Einfach von zu Hause online bestellen und bezahlen und ein Mal die Woche in der Marktschwärmerei Freiburg abholen. Mit diesem Konzept wollen wir lokale, kleine Landwirtschaftsbetriebe und Lebensmittelerzeuger unterstützen und ihre tollen Produkte genießen! Wöchentlich stellen die Erzeuger ihr Angebot auf die Plattform und die Freiburger bestellen was das Herz begehrt. So kann der Landwirt genau planen, es entsteht weniger Verpackungsmüll und es bleibt auch nichts übrig!

Wie bist du darauf gekommen, solch eine Schwärmerei zu gründen?

Mein Bewusstsein für Regionalität und die Verbundenheit zu meiner Heimat sind für mich in den vergangenen Jahren immer präsenter und wichtiger geworden. Zudem bin ich beruflich und privat oft mit Landwirten und Winzern in Kontakt. Mit dem Marktschwärmer-Konzept, das den Produzenten die Vermarktung ihrer regionalen Produkte wesentlich erleichtert, kann ich mit wenig Aufwand wirklich etwas für die Region ausrichten und nicht nur darüber reden, dass man etwas tun sollte.

Das ist klasse. Und wie findest du all die tollen Produzenten?

Ich schaue mich viel auf Märkten und Veranstaltungen um, probiere überall und tausche mich mit anderen aus. Wichtig ist mir dabei, dass die Produzenten auch menschlich zu uns passen. Alle waren bisher sofort von dem Konzept begeistert. Viele Argumente sprechen einfach für die Marktschwärmer, darum war es auch zu Beginn relativ einfach, engagierte Landwirte und Manufakturen zu finden. Inzwischen besuchen uns immer wieder neue Produzenten auf dem Markt und fragen direkt an, ob sie mitmachen dürfen. Wenn es von beiden Seiten aus passt, natürlich gerne.

Und was ist der Vorteil für mich als Kunde?

Ganz einfach: 100% regional, 100% saisonal, ausgesuchte Produzenten, direkter Kontakt und Austausch mit den Landwirten und Lebensmittelherstellern und dazu Produkte, die man sonst nicht so einfach bekommt kombiniert mit einer einfache Abwicklung. Auch bekommt der Kunde das gute Gefühl, mit dem Einkauf die direkte Region und die Menschen die sie bewirtschaften, zu unterstützen. Mein Leben hat sich selbst seit Marktschwärmer komplett verändert. Ich gehe nur noch für Waren wie Zucker und Toilettenpapier in den Supermarkt und bin immer wieder aufs Neue über das verrückte Angebot und die unnötige Verpackung insbesondere in der Gemüseabteilung verwundert. Dank Marktschwärmer weiß ich wieder, was wann Saison hat und mein Körper bekommt das, was er in der jeweiligen Jahreszeit braucht.

Wie viel Arbeit steckst du in deine Schwärmerei?

Mal mehr, mal weniger. Der Aufbau der Schwärmerei war relativ zeitintensiv, da es in Baden Württemberg derzeit nur zwei, bald drei Marktschwärmereien gibt und ich erst einmal den Bekanntheitsgrad schaffen musste. Das hat viel Aufklärung und Pressearbeit erfordert. Was aber auch unglaublich Spaß gemacht hat. Ich habe in dem Prozess viel Neues erfahren und dazugelernt. Heute, also ein Jahr nach Eröffnung, haben wir unsere Routine. Unser fester Kundenstamm weiß unsere Arbeit zu schätzen und kauft regelmäßig bei uns ein. Ich bin jede Woche 2-3 Stunden mit vor Ort bei der Verteilung der Ware und versuche unter der Woche noch mehr Freiburger Bürger auf uns aufmerksam zu machen. In Stunden gesehen sind das etwa fünf Stunden pro Woche.

 

Fünf Stunden pro Woche die sich lohnen. Denn Die Marktschwärmerei von Barbara wäschst und wächst. Wir möchten an dieser Stelle einige der Produzenten vorstellen, die ihre Produkte jede Woche verkaufen. Und schon auf dem ersten Blick fällt diese wunderbare Vielfalt auf.

 

Die Brauhandwerker

Alte Straße 8b, 79249 Merzhausen

Die Brauhandwerker der Marktschwärmerei Freiburg

Welche Produkte bietet ihr in der Marktschwärmerei an?

Wir Brauhandwerker bieten in der Marktschwärmerei aktuell insgesamt drei Biere an. Gringo, unser badisch Saison: ein fruchtig-würziges Bier, das seine geschmackliche Komplexität einerseits der belgischen Saison-Hefe sowie andererseits der Kalthopfung mit dem Aromahopfen Yellow Sub verdankt. Amy, unser Pale Ale, haben wir gerade mit nochmals verfeinerter Rezeptur frisch abgefüllt. Als Aromahopfen haben wir Cascade und Callista verwendet, die dem Bier eine frische, blumige Note und ein Boquet fruchtiger Aromen verleihen. Unser drittes Bier im Bunde, Frank, das Oatmalt Stout, überzeugt durch die Kombination verschiedener Malzsorten (Gerste, Weizen, Hafer), darunter auch drei Röstmalze, die Frank seine Vielschichtigkeit und seine Aromen von Kaffee, Schokolade und Karamell verleihen.

Wie viel Handarbeit steckt in euren Produkten?

Von der ersten Idee bis zum Brauen auf der großen Brauanlage mit 3.000 Hektolitern in Lenzkirch geht oftmals eine Menge Zeit ins Land. Neue Rezepturen entwickeln wir Brauhandwerker zu Hause auf dem eigenen Balkon, probieren das Zusammenspiel verschiedener Malze aus, unterschiedliche Hefesorten und natürlich auch die verschiedensten Hopfensorten. Bei jedem Sud der gebraut wird, werden die Malze per Hand geschrotet und während des Brauvorganges von Hand im Kessel gerührt, um die Temperatur gleichmäßig zu halten. Und wenn wir mit einem Bier zu 100% zufrieden sind, was schon mal mehrere Monate und etliche Probesude dauern kann, dann wird es erneut spannend. Denn dann heißt es, die Heimbraurezeptur auf die Brauanlage der Brauerei Rogg in Lenzkirch zu skalieren.

Wie wichtig ist euch Regionalität?

Wir versuchen bei jedem unserer Biere mit regionalen Rohstoffen zu arbeiten. So kommen unsere Malze aus Heidelberg und die Hopfen fast ausnahmslos vom Bodensee. Bei den Hefen stellt sich das Ganze aktuell noch ein wenig schwieriger dar, da wir beispielsweise für unser Gringo eine belgische Spezialhefe benötigen, die es so in dieser Form (noch) nicht in Deutschland gibt. Aber auch hier hoffen wir, dass wir mittelfristig auf einheimische Produkte zurückgreifen können. Eventuell irgendwann auch mal auf eigene Hefestämme in unserer Brauerei. Dies ist momentan allerdings noch Zukunftsmusik.

 

Kräutergarten Urban

Auf der Viehweid 11, 79227 Schallstadt

Kräuter für die Markschwärmerei vom Kräutergarten Urban

Welche Produkte bietet ihr in der Marktschwärmerei an?

Biodynamische Jungpflanzen, Kräuter im Topf, Raritäten und frische Tee- & Küchenkräuter. Frisch aufgebrühte Kräuter schmecken um Längen besser als alles Getrocknete, das möchten wir gerne mehr verbreiten. Ebenso die Vielfalt, was man alles verwenden kann.

Wie viel Handarbeit steckt in euren Produkten?

Sehr viel. Der Kräutergarten ist ein Ein-Frau-Betrieb, und außer dem Rasenmäher gibt es keine Geräte, die nicht mit Muskelkraft bewegt werden müssen. Ich säe oder teile alle Pflanzen selbst, die dann getopft oder gepflanzt werden. Die Verbindung zu den grünen Lebewesen, sowie zu den mitlebenden Tieren und vor allem auch der Erde auf/in der alles passiert ist sehr wichtig. In Zukunft werde ich auch das Saatgut weitestgehend selbst vermehren.

Wie wichtig ist euch Regionalität?

Regionalität ist im Bioanbau tief verankert. Die Zusammenarbeit und der Austausch mit Kunden und Kollegen vor Ort ist eminent. Zudem sind die Produkte vor Ort frischer, reifer, besser angepasst. Pflanzen, die seit Jahren hier vermehrt werden haben sich optimal an das hiesige Klima angepasst. Und so hat man auch mehr Freude daran.

 

Bäckerei Liebenstein

Hauptstraße 1, 79235 Vogtsburg

Backwaren der Bäckerei Liebenstein

Welche Produkte bietet ihr in der Marktschwärmerei an?

Dinkelbrote (mit Saaten), Baguette (mit französischem Bio-Weizenmehl), Rebbengel, Kaiserstühler Halbweißbrot, süße Leckereien wie gefüllte Zöpfe, Streuselkuchen. Deftigen Gugelhupf, z.B. mit Speck und Zwiebeln. Unsere Produkte haben übrigens deshalb Eigennamen, weil sie von uns selbst kreiert wurden.

Wie viel Handarbeit steckt in euren Produkten?

Sehr viel Handarbeit steckt in all unseren Produkten. Da wir keine Backmischungen verwenden beginnt diese schon mit dem Abwiegen der verschiedenen Zutaten unserer Produkte.

Wie wichtig ist euch Regionalität?

Insgesamt gestalten wir unseren Einkauf der Rohstoffe mit Bedacht. Uns ist es sehr wichtig zu wissen, wo und wie die Produkte entstehen. Regionale Produkte kaufen wir auch deshalb bewusst ein, da wir den Dialog mit den Erzeugern schätzen. Dieser kann dann die Auswahl der von uns bestellten Ware so gestalten, wie sie für uns optimal ist. Hier sei z.B. der Einkauf von Beeren und Früchten genannt. Unsere Früchte sollen fruchtig und reif schmecken. Dies wissen unsere Partner und achten bei der Ernte darauf. Die Nähe zu Frankreich spielt uns z.B. beim Einkauf unseres Bio-Weizenmehles für unsere Baguette zu.

 

Missy Moo's

Missy Moos von der Marktschwärmerei Freiburg

Welche Produkte bietet ihr in der Marktschwärmerei an?

Ich biete meine Zwiebeline in zwei Varianten an. Einmal mit und einmal ohne Thymian. Zwiebeline ist ein vielseitiges Zwiebelchutney, auf englisch onion jam, welches wunderbbar zu Bergkäse oder Schwarzwälder Schinken passt.

Wie viel Handarbeit steckt in euren Produkten?

Die Zwiebelinen werden von Anfang bis Ende von mir persönlich produziert, in Handarbeit abgefüllt und etikettiert. So kann ich ganz sicher sein, dass sie jedesmal wunderbar schmeckt und hübsch aussieht. Der Prozess von Anfang bis Ende alles selbst zu machen, lässt einen später auch mit Stolz hinter dem Produkt stehen.

Wie wichtig ist euch Regionalität?

Mir persönlich wird Regionalität immer wichtiger. Ich finde im Alltag immer wieder Themen, mit denen ich mich bisher nicht genug beschäftigt habe und habe neue Ideen, wie ich regionaler Leben kann. Auch bei meinem Produkt habe ich bei der Auswahl der Hauptzutaten drauf geachtet, regional zu beziehen, was mich wiederum durch neue Kontakte der Natur hier näher gebracht hat.

 

Südschwarzwälder Käsewagen

Auf der Eck 2, 79348 Freiamt

Käse bei der Marktschwärmerei Freiburg

Welche Produkte bietet ihr in der Marktschwärmerei an?

Leckeren Bio Hartkäse, Schnittkäse und Weichkäse. Sowie bestes Bio Fleisch und Wurst und ab Mitte Juli auch leckeren Bio Johgurt, Quark und Frischkäse-Variationen.

Wie viel Handarbeit steckt in euren Produkten?

Sehr, sehr viel! Wir machen alles selber vom Melken der Küher über die Aufzucht der Jungtiere, der Milchverarbeitung zu Käse bis hin zur aufwendigen Käsepflege. Die Wurst wird nach traditioneller Hausmacherart und frei von Nitritpöckelsatz, Phosphaten, Farbstoffen oder anderen Haltbarmachern hergestellt! Geräuchert wird wie früher mit Kaltrauch. Im vierten Stock einer alten Räucherkammer. Dies ist zwar mehr Handarbeit und zeitaufwendiger, gibt aber auch eine ganz andere Qualität!

Wie wichtig ist euch Regionalität?

Sehr wichtig! Da wir nicht alle Käsesorten selbst herstellen können, kaufen wir diese von Höfen im nahen Umkreis aus dem Südschwarzwald zu. So unterstützen wir uns nicht nur gegenseitig, sondern bieten unseren Kunden auch die Möglichkeit, alles was die Region zu bieten hat bei uns zu bekommen.

 

Maidli Gin

Dorfstraße 8A, 79194 Heuweiler

Maidli Gin bei der Marktschwärmerei Freiburg

Welche Produkte bietet ihr in der Marktschwärmerei an?

 

Wie viel Handarbeit steckt in euren Produkten?

 

Wie wichtig ist euch Regionalität?

 

Interesse auf mehr? Auf der Internetseite der Marktschwärmerei Freiburg gibt es alle Informationen. Wer möchte kann der Schwärmerei dort ganz einfach beitreten, stöbern und sich seine Produkte bestellen. Die wöchentliche Verteilung der bestellten Waren findet immer donnerstags zwischen 17:00 und 19:00 Uhr in der Kantine Freiburg (Marie-Curie-Str. 1, 79100 Freiburg) statt.

Über 70 Produzenten aus Freiburg un Umgebung findest du übrigens auf unserer Übersichtskarte. Schau mal vorbei und lass dich inspirieren.

Diesen Beitrag teilen