Menü

Startseite

Kategorien

Termine

Aktionen

Blog

Über uns

Manufaktur vorschlagen

Kartendaten
Kartendaten © 2017 GeoBasis-DE/BKG (©2009), Google
KartendatenKartendaten © 2017 GeoBasis-DE/BKG (©2009), Google
Kartendaten © 2017 GeoBasis-DE/BKG (©2009), Google
Karte
Satellit

HERMANN‘S

Stillestraße 9, 32312 Lübbecke Telefon: 0176 15795795 Website: http://www.hermanns.bio
Frage stellen
Änderung vorschlagen
(0 Bewertungen)

Kategorien

Wer wir sind

„Alles was mit K anfängt, esse ich nicht“ Hermann Uphoff, geboren 1908, war in Sachen Ernährung stur: Kartoffeln, Kohlrabi und Karotten ließ er links liegen. Fleisch musste es sein. Aber nur das Beste. Das Futter für die Tiere kam vom eigenen Hof - selbst angebaut, ohne Zusätze. Ein ganzes Jahr bekamen die Tiere Zeit, im fruchtbaren Weserbergland zu wachsen und Speck anzusetzen. Eigenhändig schlachtete er seine Tiere im Winter und verarbeitete sie im Keller des Hofes zu Fleisch- und Wurstwaren, die die Familie im Winter ernährten. Seine Leberwurst war von jeher beliebt und über die Tore seiner Gemeinde hinaus berühmt - das Rezept? Ein Geheimnis. Das der eigensinnige Westfale nur seinem Nachfolger weitergab und der wiederum seinem. Nach diesem alten Familienrezept stellen wir Hermann‘s noch heute her. Karotten mag auch Jens-Christian Uphoff nicht. Das hat er von seinem Großvater Hermann geerbt. Ebenso wie die Liebe zur Leberwurst. Die futtert der 40-Jährige seit Kindertagen und machte sich vor einigen Jahren auf die Suche nach dem Familienrezept. Er hat es gefunden und modern interpretiert: die Sorte „Klassisch“ geht auf dieses Rezept zurück. Als Hermanns Nachfolger entwickelt er neue Sorten, die konsequent biologisch hergestellt werden. Seine Liebste: Apfel & Zwiebel Leberwurst.

Teilen

 

Fragen und Antworten

Jetzt bewerten

HERMANN‘S

Stillestraße 9, 32312 Lübbecke Telefon: 0176 15795795 Website: http://www.hermanns.bio

Kategorien

Wer wir sind

„Alles was mit K anfängt, esse ich nicht“ Hermann Uphoff, geboren 1908, war in Sachen Ernährung stur: Kartoffeln, Kohlrabi und Karotten ließ er links liegen. Fleisch musste es sein. Aber nur das Beste. Das Futter für die Tiere kam vom eigenen Hof - selbst angebaut, ohne Zusätze. Ein ganzes Jahr bekamen die Tiere Zeit, im fruchtbaren Weserbergland zu wachsen und Speck anzusetzen. Eigenhändig schlachtete er seine Tiere im Winter und verarbeitete sie im Keller des Hofes zu Fleisch- und Wurstwaren, die die Familie im Winter ernährten. Seine Leberwurst war von jeher beliebt und über die Tore seiner Gemeinde hinaus berühmt - das Rezept? Ein Geheimnis. Das der eigensinnige Westfale nur seinem Nachfolger weitergab und der wiederum seinem. Nach diesem alten Familienrezept stellen wir Hermann‘s noch heute her. Karotten mag auch Jens-Christian Uphoff nicht. Das hat er von seinem Großvater Hermann geerbt. Ebenso wie die Liebe zur Leberwurst. Die futtert der 40-Jährige seit Kindertagen und machte sich vor einigen Jahren auf die Suche nach dem Familienrezept. Er hat es gefunden und modern interpretiert: die Sorte „Klassisch“ geht auf dieses Rezept zurück. Als Hermanns Nachfolger entwickelt er neue Sorten, die konsequent biologisch hergestellt werden. Seine Liebste: Apfel & Zwiebel Leberwurst.

Teilen

 

Fragen und Antworten

Jetzt bewerten